Fachstelle Integration

Beratung bei integrativer Sonderschulung (InS)

Das Sonderschulheim Mauren berät Schulgemeinden, welche geistig behinderte oder Kinder mit einer ausgeprägten Lernschwäche im Regelunterricht integrieren möchten. Das Angebot basiert auf langjähriger Erfahrung mit Einzelfallintegrationen und einem grossen Know-How aus der Arbeit mit diesen Kindern im Rahmen der Sonderschule.
Das Konzept beinhaltet die Möglichkeit verschiedener Zielsetzungen und Beratungsmethoden.
 

Ziel der Beratung

Die Beratung soll dazu beitragen, dass kognitiv schwächere Kinder letztendlich sozial integriert sind und dort Freundinnen und Freunde finden. Durch eine fachlich korrekte Anpassung des Lehrplanes für das einzelne Kind soll dieses seine Leistungsfähigkeit voll ausschöpfen und bestmögliche Lernresultate erreichen können.
 

Voraussetzungen für die Beratung und Unterstützung

Interessierte Schulbehörden und Lehrkräfte müssen sich bewusst sein, dass mit integrativem Unterricht als Methode alleine die soziale Integration als Ziel nicht garantiert ist. 
Die Schule, in der ein geistig behindertes oder lernschwaches Kind integrativen Unterricht geniessen soll, muss bereit sein, sich auf dessen Bedürfnisse einzustellen und im Bereich der Didaktik, Methodik und Organisation Anpassungen vorzunehmen.
 

Weitere Auskünfte

Weitere Auskünfte über Tarife, Verfügbarkeiten etc. erhalten Sie beim Gesamtleiter Andreas Wild-Studer.
Fragen zur Organisation und Finanzierung beantwortet die Fachstelle Sonderschulung im Amt für Volksschule bzw. das Schulinspektorat.